Willkommen Ihr Lieben 🙂

Schön, dass Ihr beim ersten Beitrag im Jahr 2018 wieder dabei seid. Zugegeben, ich habe mir seit dem letzten Beitrag etwas Zeit gelassen, aber die Feiertage wollten ausgiebig begangen werden und für große Backaktionen war einfach keine Zeit.

Dafür habe ich mir viele Gedanken gemacht, wie es dieses Jahr mit dem Blog weitergehen soll und ganz viele tolle Ideen für Euch gesammelt, die ich demnächst für Euch angehen werde.

Der heutige Beitrag enthält auch gar kein Rezept im herkömmlichen Sinn. Zumindest noch nicht 😉

Ich habe nämlich vor kurzem zum runden Geburtstag eines Freundes eine aufwendige Fondant-Torte im „Grill-Look“ mitgebracht, die ich unbedingt mit Euch teilen möchte. Natürlich weiß ich aber auch, dass wahrscheinlich keiner im Alltag ein so zeitintensives Backprojekt umsetzen möchte. Deswegen zeige ich Euch nur mein Design und gebe Euch einige Eckdaten, wie man die Figürchen modellieren kann. Wen dann das Innenleben der Torte – Zitronenbiskuit mit Gin-Buttercreme und dunkler Schokoboden mit beschwipster Kirschfüllung – interessiert, der bekommt das ausführliche Rezept der ganzen Torte dann auch gerne nachgeliefert. Und wer einfach nur gerne hübsche Fotos anschaut, der sei mir auch herzlich willkommen 🙂

IMG_6733b_Fotor

Die untere Torte (Schoko) hat einen Durchmesser von 28cm, die obere (Zitronenbiskuit) misst 20cm. Beide wurden ringsherum mit fondanttauglicher (!!!) Buttercreme eingestrichen und dann über Nacht durchgekühlt.

Ich habe insgesamt 2 Packungen schwarzen und 1 Packung weißen Fondant zum Eindecken und für die modellierte Deko verwendet. Außerdem Lebensmittelfarbe in den Tönen rot, gelb und braun.

Der Marmor-Effekt des unteren Bodens entsteht durch das nicht vollständige Verkneten von schwarzem und grauem Fondant (entstanden aus schwarz und weiß). Der „Grillrost“ besteht aus einfachen Strohhalmen, die ich vorher in Alufolie eingewickelt habe. Der „Fleisch-Paprika-Spieß“ steckt auf einem Rouladen-Spieß. Die „Kohlen“ bestehen aus den Resten des marmorierten grau-schwarzen Fondants.

Collage_Fly

Um die Torte stabil zu halten, trägt sie ein Stützkorsett. Dazu wird der untere Boden mit 5 Strohhalmen gespickt, auf die ein „Cake Board“, also eine dünne Platte vom Umfang des oberen Bodens gesetzt wird. Diese hält den oberen Boden und wird auch mit Fondant eingedeckt, um nicht farblich aufzufallen. Das ist unter den Kohlen aber sowieso nicht zu sehen.

IMG_6751b

Das verschiedene Grillgut ist rein aus Fondant modelliert, der vorher in der gewünschten Farbe eingefärbt wird. Um den Grill-Effekt noch deutlicher zu machen, wird zusätzlich etwas braune Farbe mit klarem Alkohol angerührt und damit werden besonders die Ecken des Spießes, die Oberseite des Bacons und die Kerben auf der Grillwurst angepinselt.

Und das wars auch schon 😉

 

Bis zum nächsten Beitrag, dann auch wieder mit herkömmlichem Rezept,

Eure Laura



++ UPDATE ++

Auf besonderen Wunsch hin, habe ich die Rezepte für das Innenleben der Motivtorte für Euch aufgeschrieben!


Los geht´s mit der Zitronen-Gin-Torte:

Ihr braucht:

5 Bio-Eier

5 Esslöffel Wasser

1 Prise Salz

1 Spritzer Zitronensaft

190g Zucker

1 Päckchen Zitronenzucker

Abrieb einer Bio-Zitrone

200g Mehl

2 Teelöffel Backpulver


Backofen auf 180°C (Ober- / Unterhitze) vorheizen. Eine Springform von 20cm Durchmesser mit Backpapier auslegen, aber nicht fetten!

Eier trennen. Eiweiße mit Wasser, Salz und Zitronensaft steif schlagen. Beide Zuckersorten unterrühren. Eigelbe nach und nach vorsichtig dazugeben. Mehl und Backpulver separat vermengen und über den Teig sieben. Unterheben. Teig zwischen 35 und 40 Minuten backen. Auskühlen lassen. Aus der Form lösen.


Die Grundlage der Cremes für beide Torten ist eine Swiss Meringue Buttercreme. Stellt diese her, wie hier beschrieben. Teilt die Creme im Verhältnis 2/3 zu 1/3 auf. Gebt zur größeren Menge 2 Esslöffel Kakaopulver. Zur kleineren ein Päckchen Zitronenzucker und 2-3 Esslöffel Gin. Schlagt die Cremes noch einmal kräftig auf und stellt sie dann kühl.


Für die Schoko-Kirsch-Torte braucht Ihr:

100g Margarine

300g braunen Zucker

1 Prise Salz

100g Zartbitter-Schokolade

150ml Milch

3 Bio-Eier

1 Teelöffel Backpulver

1 Teelöffel Natron

230g Mehl

3 Esslöffel Kakaopulver


Backofen auf 170°C (Umluft) vorheizen und eine Springform von 28cm Durchmesser mit Backpapier auslegen und fetten.

Butter, die Hälfte des Zuckers und das Salz schaumig aufschlagen. Die Eier nach und nach dazugeben. Den restlichen Zucker zusammen mit der Schokolade und der Milch in einem Topf auflösen. Vom Herd nehmen, abkühlen lassen. Mehl, Backpulver, Natron und Kakao vermischen, zum Teig geben. Abgekühlte Schoko-Milch-Masse in mehreren Etappen zum Teig geben, verrühren. Teig in die Form füllen, etwa 40 – 45 Minuten backen. Auskühlen lassen. Aus der Form lösen.


Für die Füllung der Schoko-Kirsch-Torte braucht Ihr:

1 Glas Sauerkirschen

1 Päckchen Puddingpulver (Sahne-Geschmack)

1 Schluck Kirschwasser


Kirschen mit etwas Saft und Kirschwasser in einem Topf aufkochen lassen. Puddingpulver mit 2-3 Esslöffeln Kirschsaft auflösen, unter die Kirschen rühren. Zusammen aufkochen, bis alles andickt. Vom Herd nehmen und kaltstellen.


Jetzt geht´s an´s Schichten!

Den Schokoboden einmal durchschneiden. Den untersten Boden mit Kirschwasser tränken, mit der Hälfte der Schoko-Swiss Meringue-Creme bestreichen und einen Ring aus Creme entlang des Rands spritzen. Mit der Kirschmasse füllen. Deckel auflegen. Mit Creme einstreichen.

Den hellen Zitronenbiskuit zweimal durchschneiden. Den untersten Boden mit Gin tränken und mit etwa 1/3 der hellen Swiss-Meringue bestreichen. Zweiten Boden auflegen, wiederholen. Den Deckel soweit ausschneiden, bis nur ein äußerer Ring, wie ein schmaler Donut, übrig bleibt. Aufsetzen und mit Creme einstreichen. Torte komplett  mit Creme einstreichen.


Beide Torten kaltstellen. Je eine Packung grauen und schwarzen Fondant so verkneten, dass eine Marmorierung entsteht. Die untere Torte mit dem marmorierten Fondant eindecken. Die obere Torte mit rein schwarzem Fondant eindecken. Strohhalme mit Alufolie umwickeln und auf der Oberseite der schwarz eingedeckten, kleineren Torte „einhängen“ (siehe Bilder). Aus dem übrigen marmorierten Fondant kleine Kohlen formen. Den Schriftzug und das „Grillgut“ aus weißem bzw. gefärbtem Fondant formen. Das Grillgut mit brauner Lebensmittelfarbe bepinseln.

Fertig.

5 Kommentare zu „3D-Motivtorte „Grill“

  1. Hallo Laura,
    Danke für die Rezepte. Ich habe noch eine Frage zur Menge der Swiss Meringe Buttercreme. In der Mengenangabe steht für 18 cm Torte. Hast du das Grundrezept für die beiden Torten dann angepasst?

    Viele Grüße
    Katja

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Katja,

      das ist eine gute Frage. Ich habe in meinen Notizen für die Torte nur das Standard-Rezept für die Creme notiert. Ich wollte nicht viel Creme, damit sie von dem Gewicht der vielen Böden nicht nach außen gequetscht wird. Wenn du lieber mehr Creme möchtest, dann rechne das Rezept einfach auf 8 oder 10 Eiweiß hoch:)

      Liebe Grüße,

      Laura

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s