Einhorngeprüfte Regenbogen-Cupcakes

Willkommen zurück Ihr Lieben 🙂

IMG_5753b_Fotor

Mein schlechtes Gewissen Euch jetzt schon einige Zeit auf das nächste Rezept warten zu lassen ist so riesengroß, dass ich diese Regenbogen-Cupcakes in Windeseile abgetippt habe.

Die Vorbereitung auf mein Staatsexamen spannt mich zur Zeit einfach zu sehr ein und ich komme nicht einmal mehr zum Backen, geschweige denn zum Bloggen. Aber es werden auch wieder andere Zeiten kommen, in denen ich Euch jede Woche mit Törtchen und Keksen bombardieren werde, versprochen 😉

Die süßen Regenbogen-Cupcakes habe ich für den Kindergeburtstag meines kleinen Neffen gebacken. Thematisch passen sie ja zur Zeit perfekt in den allgemeinen Einhorn-Hype und die bunten Farben waren der Renner bei allen kleinen Geburtstagsgästen.

IMG_5758b_Fotor

Geschmacklich sind sie, passend für den anspruchsvollen Geschmackssinn von Kindern, möglichst schlicht vanillig gehalten. Zu viele Aromen oder Schnickschnack mögen die meisten Kinder sowieso nicht. Also Hauptsache bunt!

IMG_5770b_Fotor ungerahmt

Hier geht´s, ohne lange Vorrede, direkt zum Rezept:

„Einhorngeprüfte Regenbogen-Cupcakes“ weiterlesen

Himmlisch fluffiger Eierlikörkuchen

Hallöchen Ihr Lieben 🙂

Würdet Ihr Euch an diesem Wochenende voller Schmuddelwetter auch am liebsten unter der Bettdecke verkriechen, mit einem guten Buch, Tee und einem tröstenden Stück Kuchen? Da hab ich was für Euch…

IMG_3435b.JPG

Und zwar mein allerliebstes Familienrezept: Den Eierlikörkuchen meiner Mama. Diesen Kuchen gibt es mindestens einmal im Monat und das Rezept müssen wir längst nicht mehr nachschlagen. Er ist definitiv der fluffigste und saftigste Rührkuchen, den ich je gegessen habe und wenn sich der süßliche Duft in der ganzen Wohnung ausbreitet oder ich ein Stückchen davon vor mir habe, bin ich sofort wieder 7 Jahre alt und sitze mit meinen Eltern vor einer Tasse heißem Kakao am Frühstückstisch. Dieser Kuchen schmeckt nach zu Hause. Nach Kindheit. Dieses Gefühl möchte ich gerne mit Euch teilen, auch weil das so wunderbar zum Herbst und der Gemütlichkeit eines warmen Zuhauses passt. Am besten genießt ihr den Eierlikörkuchen mit frisch geschlagener Vanillesahne und Eierlikör darüber geträufelt…

Für diejenigen die sich jetzt fragen, warum ich als Kind massenhaft Eierlikörkuchen futtern durfte… der Alkohol verbäckt sich natürlich komplett und zurück bleibt einzig der vanillig-süße Geschmack!

IMG_3451b.JPG

Aber jetzt zum Rezept!

Ihr braucht:

5 Eier

250g Puderzucker

2 Päckchen Vanillezucker

250ml (Sonnenblumen-)Öl

300ml guten Eierlikör

125g Mehl

125g Stärke

1 Päckchen Backpulver

Heizt zuerst den Ofen auf 160°C (Umluft) vor.

Schlagt dann die Eier mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine schaumig. Dann siebt Ihr Puderzucker und Vanillezucker darüber und rührt alles gut unter. Anschließend Eierlikör und Öl abmessen und dazugeben. Das Mehl vermischt Ihr in einer separaten Schüssel mit der Stärke und vermengt beides gut mit dem Backpulver, damit der Kuchen später nicht ungleichmäßig aufgeht. Dann gebt Ihr das Mehl-Gemisch ebenfalls dazu und rührt solange, bis Ihr einen schönen gleichmäßigen Teig habt. Keine Angst, der ist sehr flüssig. Das muss aber so, damit er später saftig wird!

Fettet eine Backform gut aus und mehlt sie anschließend. Füllt den Teig ein und gebt den Kuchen etwa 60 Minuten, je nach Backform, in den Ofen, bis er oben goldbraun gebacken ist. Ob der Kuchen durch ist, erkennt ihr an der Stäbchenprobe. Nach der Backzeit gut auskühlen lassen, bevor Ihr ihn aus der Form stürzt.

Dann kommt der, für mich, schönste Teil: Das Verzieren! Zu diesem Kuchen passt besonders gut eine dunkle Schokoglasur. Auch eine Glasur aus Eierlikör und Puderzucker, die an den Seiten herunterläuft, kann super aussehen! Oder Ihr mögt es klassisch und bestäubt ihn nur etwas mit Puderzucker.

Tipp: Wenn Ihr vorher eine Tortenspitze über den Kuchen legt, gibt das ein hübsches Spitzenmuster aus Puderzucker! 

IMG_3445b.JPG

Ihr könnt mit diesem Teig natürlich auch wunderbar Muffins, Cupcakes, Minigugls und was Euch sonst noch so einfällt, backen! Einfach die Backzeit dementsprechend anpassen und immer mit der Stäbchenprobe nachprüfen.

Liebste Grüße,

    Eure Laura von glueckistbackbar